Die Fußball-Weltmeisterschaft als Konsumentscheidung
Die Fußball-Weltmeisterschaft als Konsumentscheidung

Eine "Streitschrift" zum Boykott der WM von Friederike Thole.

„Ich erzähl die Welt, wie sie mir gefällt“
„Ich erzähl die Welt, wie sie mir gefällt“

Tatjana Koplack gibt einen praktischen und theoretischen Einblick in die biographische Spielfilmpädagogik und berichtet aus ihrer Masterarbeit.

Kinderarmut in Österreich
Kinderarmut in Österreich

Ein empirisch grundierter Gastbeitrag von Hanna Lichtenberger und Judith Ranftler (Volkshilfe Österreich)

Klimakrise, Pandemie und Inflation: Armutserfahrene Menschen besonders betroffen
Klimakrise, Pandemie und Inflation: Armutserfahrene Menschen besonders betroffen

Anja Kerle und Jessica Prigge beleuchten die sich im Zuge der verschiedenen Krisen sich verschärfenden Situation armutserfahrener Menschen.

„Die Wissenslücke schließen…“
„Die Wissenslücke schließen…“

Kurzbericht zur Auftakt-Veranstaltung des Wissenschafts-Praxis-Politik-FORUMs am 30. Juni 2022 zum Thema Sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche.

Gesellschaftliche Transformationen gestalten
Gesellschaftliche Transformationen gestalten

Kurzbericht der Gründungsfeier und ersten wissenschaftlichen Tagung des ITES am 12./13. Mai 2022.

Die Soziale Arbeit und „grüne“ Transformation…
Die Soziale Arbeit und „grüne“ Transformation…

Alexandra Retkowski denkt in ihrem Beitrag über Weg einer „grüne“ Transformation innerhalb der Sozialen Arbeit nach.
Der Beitrag bezieht sich auf den ihren Vortrag auf der ITES Gründungsfeier am 12. Mai

„Das“ Kind als Subjekt verstehen
„Das“ Kind als Subjekt verstehen

Vortrag von Werner Thole zum Nachhören und -sehen

Un_ausgesprochene Scham?!
Un_ausgesprochene Scham?!

Anja Kerle diskutiert Facetten von Scham im Kontext von Klasse und Armut und erkundet entstigmatisierende Umgangsweisen

Newsletter
Newsletter des ITES abonnieren

Mit dem Newsletter des ITES verpassen Sie keinen Blogbeitrag mehr
und sind immer auf dem Laufenden über die Aktivitäten des Instituts.
Sie finden das Anmeldeformular ganz unten auf jeder Seite.

previous arrow
next arrow

Wer wir sind

Das Institut für Theorie und Empirie des Sozialen (ITES) - Werkstatt für sozialpädagogisches Denken

Der Verein als Denk- und Arbeitskollektiv

Das Institut ist ein Zusammenschluss von Forschenden, Lehrenden und Fachkräften aus der Sozialen Arbeit und anderen erziehungswissenschaftlichen Feldern. Der Verein ist zwar noch relativ jung, die Gruppe als Denk- und Arbeitszusammenhang aber über eine lange Zeit zusammengewachsen. Uns verbinden gemeinsame Ideen, Interessen und Schwerpunkte, viele Erfahrungen in Forschung, Lehre und gemeinsamen Projekten und uns bereichern die jeweils ganz unterschiedlichen Perspektiven unserer einzelnen Mitglieder. Das ITES versteht sich als Werkstatt, in der alle gemeinsam arbeiten und ihre Stärken und Ideen einbringen.

Das Institut als Ort

Das Institut ist ein Ort des Austauschs, des gemeinsamen Denkens, der gemeinsamen Diskussion, Forschung, Theorie und Ideenentwicklung für das Projekt der Sozialen Arbeit. Er bietet den schon vorher gewachsenen Denk- und Arbeitszusammenhängen einen Ort, der unabhängig von vertraglichen Beschäftigungen ist und ermöglicht so auch intensiver als etwa universitäre Strukturen die dialogische Zusammarbeit von Forscher*innen, Fachkräften der Sozialen Arbeit und anderen zivilgesellschaftlichen Akteur*innen.

Die gemeinsamen Interessen

Unsere Schwerpunkte liegen auf Fragen des Sozialen aus aktueller und historischer Perspektive, den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit und nicht-schulischen Bildung, Forschung zu Kindheit und Jugend, sozialen Ungleichheiten und in der kritischen Begleitung, Beratung und Kommentierung sozialpädagogisch-professioneller, politischer wie gesellschaftlicher Prozesse und Dynamiken.

Was gibt es noch im ITES?

Mehr Infos zum Institut, finden Sie hier.

Das ITES richtet sich vor allem an

 

Sozialpädagogische Fachkräfte und Institutionen

 

Wissenschaftler*innen

 

Zivilgesellschaftliche Akteur*innen

 

Politisch Verantwortliche und staatliche Institutionen

Das Institut wird durch die Sprecher*innen vertreten:

Julian Sehmer

Sprecher des Instituts & VerwaltungsProfessur an der HAWK Holzminden

Leonie Wagner

Prof.in Dr.in Leonie Wagner

stellv. Sprecherin des Institut, Professorin an der HAWK Holzminden

Svenja Marks

stellv. Sprecherin des Instituts und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Dortmund

Peter Cloos

Prof. Dr. Peter Cloos


stellv. Sprecher des Instituts und Professor an der Stiftung Universität Hildesheim

Heike Gumz


Stellv. Sprecherin des Instituts,
wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Kassel